Gudrun Smole – Schwarze Grafen

Das Herzogtum Steiermark im 17. Jahrhundert. Zu einer Zeit, als der Erzberg einer ganzen Region Wohlstand bringt und das steirische Eisen bis weit über die Grenzen des Habsburgerreiches hinaus verkauft wird. Es verhilft den Schwarzen Grafen zu ihrem Aufstieg. Hans Adam Stampfer ist einer von ihnen und durch den Handel mit Eisen wohlhabend, einflussreich und schließlich in den Adelsstand erhoben worden. Doch nicht alle gönnen dem mächtigen Stampfer seinen Erfolg, und eine Intrige nimmt ihren Lauf. Als die Pest ausbricht und die Familie zu zerbrechen droht, erkennt Anna, Stampfers Tochter endlich, was es bedeutet, Verantwortung zu übernehmen. Sie muss auf grausame Art und Weise lernen, dass ihre Entscheidungen nicht nur sie alleine, sondern ihre gesamte Familie zu Grunde richten könnten. Mit viel Gespür für ihre Figuren hat die Autorin ein beeindruckendes Bild der Gesellschaft zur Blütezeit des Eisenhandels gemalt. Ein mitreißend geschriebener historischer Roman, der fundiert und anschaulich mitten hineinführt in das Leben der Schwarzen Grafen, in eine turbulente und faszinierende Epoche der österreichischen Geschichte.

Gudrun Smole ist in der Steiermark geboren und aufgewachsen, hat in Oberösterreich die Schule besucht und schließlich in Wien Geschichte studiert. Nach vielen Jahren im Ausland lebt und arbeitet sie nun mit ihrer Familie in Kärnten.

Historischer Roman / 120 x 180 mm / 1. Auflage 2017 / 464 Seiten / VÖ Herbst 2017 / EUR 16,90 • CHF 18,50

ISBN 978-3-9504343-2-3

»Was ist so viel wichtiger als das Lateinische zu üben?« Anna lächelte den Jesuitenpater strahlend an und sagte schlicht: »Kohle, Wasser und Eisen, Pater Emmanuel. Kohle, Wasser und Eisen.«